Region
AT
|
CH
|
DE
|
ITD Nord-Est (Nordosten)
|
LI
|
LU

Energie der Zukunft: Von CO2-freiem Benzin bis zur Super-Batterie | Einstein | SRF Wissen

Dokumentation
Reportage
Nett-2-Know
Fahrgast
Vereine & Verbände
Austria-In-Motion
Fachbeitrag
In-Motion
Branchenbeitrag
Projekt
Test- & Probebetrieb
Umwelt
Kontrovers
Hochladedatum: 11. Februar 2020 | Video-Erstelldatum: 11.02.2020 | Ersteller: SRF Wissen
youtube.com | Dokumentation, Reportage, Nett-2-Know
00:32:43 Videolänge

Videobeschreibung:

Um die Welt in naher Zukunft ausschliesslich mit sauberer Energie zu versorgen, braucht es komplett neue Ansätze. «Einstein» zeigt Schweizer Forscherinnen und Forscher, die die Energiezukunft revolutionieren wollen: Von fliegenden Windkraftwerken über CO2-freies Solarbenzin bis hin zur Kernfusion.


Weiterführende Informationen:

👉🏼 Kernfusion: Saubere Energie ohne Ende: Forscher Christian Theiler arbeitet am ultimativen Traum der Energiegewinnung, der Kernfusion. Die Vision: das Energieprinzip der Sonne auf der Erde nachahmen. Das wäre eine schier unerschöpfliche und vor allem «saubere» Energiequelle. Aber wird die Fusion einst gelingen und welche Hürden sind noch zu meistern?

👉🏼 CO2-freies Benzin und fliegende Windkraftwerke im Meer: Auch Filipp Furler nutzt die Kraft der Sonne. Er will CO2-freies Benzin herstellen – und zwar aus Luft und konzentriertem Sonnenlicht. Hat seine Vision das Potenzial, den Flugverkehr klimaneutral zu machen? An einem ähnlichen Punkt steht auch Rolf Luchsinger. Er wiederum will mit fliegenden Windkraftwerken die energiereichen Höhenwinde anzapfen. An einem Seil befestigt, steigt ein drachenartiges Segelflugzeug in die Höhe und treibt via Seilwinde einen Generator an. Gigantische Windparks über dem Meer könnten so bis zu einem Drittel des Weltenergiebedarfs decken, sagt der Physiker.

👉🏼 Millionensegen für Tessiner Superbatterie: Ein Tweet von Bill Gates hat gereicht, um der Firma von Andrea Pedretti 100 Millionen in die Kasse zu spülen. Der Ingenieur arbeitet an einer Art Superbatterie und will damit das Hauptproblem von Solar- und Windenergie lösen: dass sie unregelmässig und schlecht planbar anfällt. Die scheinbar simple Idee begeisterte Bill Gates, kurz nach seinem Tweet standen Investoren bei Pedretti Schlange, jetzt baut er im Tessin den ersten Speicherturm.