Achenseebahn zählt nun zu den 7 meistgefährdeten Kulturerbe-Stätten in Europa im Jahr 2021

08. April 2021, 11:30 Uhr von AIM

Das österreichische Bundesdenkmalamt ignoriert jegliche Fakten zur Unterschutzstellung der Achenseebahn ! Damit zählt die Achenseebahn nun zu den 7 meistgefährdeten Kulturerbe-Stätten in Europa, ein trauriger Rekord...

Tourist
Austria-In-Motion
Fachbeitrag
Die Rote Elektrische
Club SKGLB
In-Motion
LR-Mattigtal
Verkehrsforum BGL & RW
Störung
Branchenbeitrag
ProBahn Inn-Salzach
info-icon
info-icon
info-icon
info-icon
info-icon
info-icon
info-icon
info-icon

Europa Nostra ernennt die Achenseebahn zu einem der 7 meistgefährdeten Denkmäler in Europa, obwohl das Bundesdenkmalamt (BDA) die Bahn teilweise unter Denkmalschutz stellte. Eine zweifelhafte Auszeichnung und ein Zeichen dafür, wie weit sich die Praxis des BDA von der europäischen Einschätzung eines Kulturdenkmals entfernte.

Achenseebahn - Eine der 7 meistgefährdeten Kulturerbe-Stätten in Europa

Seit nun gut einem Jahr bemüht sich ICOMOS Austria (die NGO ICOMOS ist der Berater der UNESCO in Angelegenheiten des Welterbes, „Erbe der Menschheit“) um den Erhalt der Achenseebahn, der nach Meinung einiger der international renommiertesten Sachverständigen für historische Eisenbahnen und der bedeutendsten internationalen Organisationen für die Erhaltung des Erbe der Menschheit aufgrund ihres besonders authentischen Erhaltung sogar die Qualität eines Welterbes zukommen könnte.

Der erste Aufschrei, dass ein derartiges technisches Kulturerbe von weltweiter Bedeutung in Gefahr ist, zerstört oder in ihrem authentischen Erhaltungszustand so verändert zu werden, dass ihre besondere Qualität verloren geht, führte im Mai 2020 zu einem weltweiten HERITAGE ALERT von ICOMOS International, dem sich Ende Mai 2020 auch TICCIH (The International Committee for the Conservation of the Industrial Heritage) anschloss.

Plötzlich erachtete auch das Bundesdenkmalamt (BDA) die Achenseebahn für beachtlich, nachdem seine Fach-Gutachter 2014 gar nichts Beachtliches an ihr fanden. Dennoch brachte es im Dezember 2020 nur eine sinnlose Teilunterschutzstellung zustande, die die Einzigartigkeit des Ensembles und des authentischen Betriebs mit den historischen Fahrzeugen nach wie vor schwerstens gefährdet, obwohl ICOMOS Austria in seiner Stellungnahme eindringlich und rechtlich begründet darauf verwies. Ohne rechtliche Begründung, daher willkürlich (!), wurde dieses Vorbringen abgewiesen oder einfach negiert. Auf den Hinweis auf den OUV (Outstanding Universal Value gemäß bundesgesetzlicher UNESCO-Welterbe-Konvention) der Achenseebahn wurde gar nicht erst eingegangen.

Da also durch österreichisches Recht der Schutz der Achenseebahn als weltweit herausragend einzigartige Eisenbahn ihrer Art nicht gewährleistet war und ist, schlug sie ICOMOS Austria für die Aufnahme in die Liste der 7 Meistgefährdeten (Kulturerbe-Stätten in Europa im Jahre 2021) von Europa Nostra vor. Ein trauriger Ruhm, nun nicht nur in die Shortlist der 12 Meistgefährdeten aufgenommen worden zu sein, sondern auch noch zu den 7 „Gewinnern“ zu zählen!

Bitte lesen Sie weiter die Begründung von Europa Nostra:

Den Haag / Luxembourg, 08. April 2021

Europa Nostra – die europäische Stimme der Zivilgesellschaft für den Schutz und die Förderung des Kultur- und Naturerbes sowie seine Partnerorganisation, das Institut der europäischen Investitionsbank, haben heute Morgen die Liste der “7 Meistgefährdeten” 2021 bekannt gegeben:

Weiterführende Informationen: