Neue Straßenbahnen für Graz! - Warum so spät? Und: Warum so kurz?

22. November 2020, 11:14 Uhr von AIM

15 neue Straßenbahnen für die wachsende Stadt Graz und die steigenden Fahrgastzahlen kündigte die Holding Graz gestern an. Zwei Details machten uns hierbei allerdings stutzig: ...

Fahrgast
Vereine & Verbände
Austria-In-Motion
Fachbeitrag
Branchenbeitrag
Test- & Probebetrieb
Anrainer

Holding Graz-Ankündigung: Neue Straßenbahnen für Graz!

Aber: Warum so spät? Und: Warum so kurz?

15 neue Straßenbahnen für die wachsende Stadt Graz und die steigenden Fahrgastzahlen kündigte die Holding Graz gestern an. Zwei Details machten uns hierbei allerdings stutzig:

1. Die Ausschreibung soll erst im „ersten oder zweiten Quartal 2021“ erfolgen. Das ist mindestens ein halbes Jahr später, als ursprünglich geplant. Muss hier die Corona-Krise als Sündenbock herhalten? Oder war es einfach mangelndes politisches Interesse?

2. Holding-CEO Wolfgang Malik sprach von einer Länge „zwischen 28 bis 40 Metern“. Plant die Stadt ernsthaft, abermals kurze Straßenbahnen zu kaufen, obwohl das Netz bereits seit Jahren für bis zu 40 Meter lange Fahrzeuge adaptiert wird und unsere „kurzen“ Fahrzeuge regelmäßig überfüllt sind? Pro Bim fordert, dass ausschließlich lange Fahrzeuge ausgeschrieben werden!

Graz wächst. Das Straßenbahnnetz wächst auch. Also sollten die Fahrzeuge ebenfalls mitwachsen. Während etwa in Linz seit Anfang der 1980er-Jahre lange Fahrzeuge unterwegs sind, ist in Graz nach wie vor bei 27 Metern Schluss. Und das trotz steigender Fahrgastzahlen. Aus Sicht von Pro Bim führt kein Weg an langen Straßenbahnen vorbei, wenn unsere Tram ihre Leistungsfähigkeit voll ausspielen und für die Zukunft gerüstet sein soll.

Auch der Zeitplan wirkt nicht wirklich ambitioniert: das Verkehrsmittel Straßenbahn boomt weltweit; die Auftragsbücher der Hersteller sind voll. Wenn die neuen Fahrzeuge wirklich bis 2024 im Einsatz sein sollen, sind weitere Verzögerungen bei der Ausschreibung kontraproduktiv!

Vorausschauend und groß Denken wird in Graz gerne proklamiert – warum also nicht bei der Straßenbahn anfangen? Die Bim prägt nicht nur seit über 140 Jahren unser Stadtbild, sie ist auch das nachhaltigste Verkehrsmittel der Zukunft; und im Gegensatz zu anderen „Visionen“ finanzierbar…