Eindrucksvolle Vortragsveranstaltung zum Thema ABS38

03. Oktober 2019, 14:16 Uhr von AIM

Die Vortragsveranstaltung zum Thema ABS38 war sehr erfolgreich, über 90 Teilnehmer wurden über ein sehr spannendes Infrastrukturprojekt informiert.

ig-icon
ig-icon
ig-icon
ig-icon
ig-icon
ig-icon
ig-icon

Die ABS 38 München – Mühldorf – Freilassing- Salzburg kommt!

Die Botschaften der beiden Vortragenden Gerhard Wieland und Klaus-Peter Zellmer in Richtung Schienenausbau in Bayern, eben besonders die ABS 38, waren ermutigend. Wieland strich die Bedeutung der ABS 38 für die Industrie im Bayerischen Chemiedreieck zur Verlagerung der Gütertransporte auf die Schiene hervor und auch welche Verringerung der Abgasbelastungen insgesamt zu erwarten sein werden. Er ging auch weiter auf die Bedeutung der ABS 38 für Österreich, speziell für Salzburg, im Rahmen der „Magistrale für Europa“ ein.

Zellmer arbeitet mittlerweile, mit über 60 Mitarbeitern, am Planfeststellungsverfahren und an der eigentlichen Planung der zweigleisigen und voll elektrifizierten ABS 38. Dabei werden alle Bahnhöfe und Haltestellen grundlegend modernisiert und die zusätzlichen Haltestellen Freilassing-Nord (Industriegebiet) und Saaldorf-Surheim eingeplant. Dazu braucht Zellmer allerdings noch den offiziellen konkreten Auftrag, wie er es dem anwesenden Bürgermeister von Saaldorf-Surheim erklärt hat.

Auch für die Verkehrsinitiativen neu ist die Integration des barrierefreien Umbaues des Bahnhofes Freilassing in das Projekt ABS 38, da einerseits die Durchfahrt durch den Bahnhof mit 100km/h notwendig, als auch andererseits die Haltemöglichkeit am Bahnsteig für einen RailJet mit über 300 Metern möglich sein muss. Besonders wohlwollend werden von den Salzburger Zuhörern die Realisierungszeiträume im nächsten Jahrzehnt zur Kenntnis genommen, weil in Österreich wird da andererseits meist in vielen Dekaden gerechnet.

Allein der HL-Tunnel Flachgau soll 17 Jahre (siebzehn) brauchen, obwohl der Tunnelvortrieb nur 5 Jahre braucht. Ein ganz besonderes Highlight bei der ABS 38 ist die zentrale Informationsplattform, mit Bau-Ombudsleuten, die, nach Bauabschnitten in den jeweiligen Anrainergemeinden, unmittelbar der betroffenen Bevölkerung zur Verfügung stehen wird. Dafür wird zusätzlich ab Dezember 2019 ein eigenes Informations-Center mit Kundenschaltern und Seminarräumen am Bahnhof Mühldorf/Inn zur Verfügung stehen.

Die wichtigste Botschaft war: „Die ABS 38 ist im Entstehen und wird eine zweigleisige elektrische Hochleistungstrasse mit Adaptierung für den SPNV mit Elektrotriebwagen zwischen Mühldorf und Freilassing, inklusive Bahnhofsumbau Freilassing“

Die „Magistrale für Europa“ kommt der Realisierung einen wichtigen Schritt näher.

Veranstalter:

ÖVG – Österreichische Verkehrswissenschaftliche Gesellschaft Landesstelle Salzburg
in Kooperation mit den Vereinen:

„Verkehrsforum Berchtesgadener Land und Rupertiwinkel” und „Die Rote Elektrische“.

Referenten:

Klaus-Peter Zellmer
DB-Netz Abteilung „Großprojekt ABS 38“

Gerhard Wieland
IHK-Schienenexperte der Industrie- und Handelskammer München

Die Projektpräsentation:

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmer und Vortragenden !