Adelaide - Süd-Australien Straßenbahn und Spurbus

19. März 2016, 12:00 Uhr von Richard Fuchs

Die Hauptstadt des australischen Bundesstaates South Australia – Adelaide – hat eine reiche Tradition im Bereich der Elektro Mobility und des schienengebundenen Stadtverkehrs. Allerdings ist man dort auch experimentierfreudig.

Austria-In-Motion
Fachbeitrag
Die Rote Elektrische
Club SKGLB
LR-Mattigtal
Verkehrsforum BGL & RW
ProBahn Inn-Salzach
Kundenbeirat Südostbayernbahn
info-icon

Bericht und Fotos von Gunter Mackinger 18./19. März 2016

In Adelaide verbindet man Zukunft mit Herkunft und ist auch, mit dem letzten Spurbus, experimentierfreudig. So fahren nebeneinander historische Straßenbahnen, moderne Stadtbahnen und Spurbusse.

Adelaide - Hauptstadt der australischen Provinz South Australia

Die Hauptstadt des australischen Bundesstaates South Australia, Adelaide, hat eine reicht Tradition im Bereich der Elektro Mobility und des schienengebundenen Stadtverkehrs. Bereits 1878 wurde die erste Pferdestraßenbahn eingerichtet und ab 1909 ging es dann elektrisch durch die Stadt. Es entstand ein dichtes normalspuriges Straßenbahn-Netz von knapp 60 Strecken Kilometern welches 1929 noch durch eine „Interurban“ zum Strand nach Glenelg erweitert wurde.

Letztere Strecke wurde 1873 als breitspurige Eisenbahn gebaut und 1929 umgespurt und als elektrische Schnellstraßenbahn adaptiert. Die letzte Neubaustrecke im 20.Jahrhundert wurde 1944 eröffnet und für 1945 liegt eine bemerkenswerte Kennzahl vor – durchschnittlich erfolgten 295 Fahrten/Einwohner und Jahr !!! In den 1940/50er Jahre wurde nahezu der gesamte ÖPNV elektrisch – mit Tram & Trolleybus abgewickelt. Doch der Niedergang kam rasch – die Automobil-und Öl Lobby hatte auch hier gesiegt, 1958 wurde das ganze Netz mit Ausnahme der Überlandlinie nach Glenelg, eingestellt (der Obus folgte 1963 der Einstellungswut).

Auch diese Schnellstraßenbahn musste in den folgenden Jahrzehnten eine herbe Verdrängung aus dem Stadtzentrum hinnehmen und es gab immer wieder politische Anstrengungen die Vorortbahn einzustellen. Doch aus diesem zarten Pflänzchen sollte ein neues Netz entstehen. 2006 erhielt die Linie nach Glenelg neue Fahrzeuge, 2007 wurde die Neubaustrecke durchs Stadtzentrum zum Bahnhof eröffnet, 2010 die Verlängerung zum Entertainment Centre in Betrieb genommen und letztlich 2018 der Botanische Garten an das Schienennetz angebunden.

Das Straßenbahnsystem in der 1,3 Mio. Einwohnerstadt umfasst heute rund 15 km – eine gute Basis für weitere Entwicklungen in die richtige Richtung!

Adelaide Spur-Bus - ein Experiment mit Alleinstellungscharakter

Adelaide verfügt über das letzte Spurbus System nach dem Prinzip der O-Bahn. Die O-Bahn war in den 1970er Jahren die Antwort der Deutschen Busindustrie auf die Renaissance der Straßenbahn. Der Gedanke an eine Elektrifizierung der O-Bahn war rasch vergessen und so werden in Adelaide ausschließlich Dieselbusse eingesetzt. Das 12 km lange System ersetzte Pläne für eine Stadtbahn und entstand in Etappen zwischen 1981 und 1988. Wegen Baumängeln der Betonfahrbahn wurde die seinerzeitige Höchstgeschwindigkeit von 100km/h auf 85km/h herabgesetzt. Zweifelsfrei hoch ist die Beförderungsleistung dieses kreuzungsfreien Busystems – in der HVZ verkehren 67 Busse pro Stunde und Richtung und diese werden von ca. 8 Mio. Passagieren pro Jahr genutzt.

Technische "Neuheiten" müssen immer wieder ausprobiert werden, auch wenn sie woanders, wie in Essen in Deutschland, längst gescheitert sind. Der "Spurbus" hält sich in Adelaide in Australien am Längsten.

Aktuell ist die Einführung der O-Bahn durch einen Tunnel ins Stadtzentrum vorgesehen…..die Umstellung auf Stadtbahn ist wohl aus politischen Überlegungen noch immer nicht denkbar – vielleicht wird der Spurbus ja einmal Weltkulturerbe, als Zeuge einer verkehrspolitischen Fehlentwicklung des 20. Jahrhunderts.

Adelaide Tram Museum - St. Kilda

Historische Triebwagen des Tram-Museums Adelaide-St. Kilda

Im Zusammenhang mit der (fast) flächendeckenden Einstellung des Straßenbahn Systems im Australischen Adelaide im Jahr 1958, entstand die Notwendigkeit Exemplare des vielfältigen Fahrparks für die Nachwelt zu erhalten. Dies gelang auf einem Gelände in St.Kilda – 24 km nördlich von Adelaide. Ab 1967 war regelmäßiger Museumsbetrieb möglich und ab den 1970er Jahren konnte eine 1,6 km lange Strecke im Randbereich öffentlicher Straßen errichtet werden.

Fahrzeuge mit Komfort waren immer ein Merkmal für die Beförderungsqualität. Zwischen diesen beiden Innenräumen liegen rund 80 Jahre Design.

Heute verfügt das Museum über 2 Pferdebahnwagen, 26 elektrische Straßenbahnen und 4 Obusse.
Die Museumstrecke verläuft entlang eines sehenswerten Salzsees um durch ein Siedlungsgebiet die Endstation an einem Freizeitpark zu erreichen – ein sehr authentisches Umfeld für den Einsatz vorbildlich restaurierter Straßenbahnen. Das Museum ist jeden Sonntag geöffnet und jedenfalls einen Besuch wert.

Beim Besuch des Tram-Museums kann man auch das Innenleben erleben und besondere Fahrzeuge bestaunen.

Die Fahrzeuge des Tram-Museums St. Kilda sind pure Eleganz. Ob die Spurbusse demnächst im Museum etwas mit Eleganz und Funktionalität zu tun haben werden, sollen spätere Generationen beurteilen.

Unterstützen Sie "in-motion.me" durch Ihre Bestellung auf Amazon per Affiliate Link. Hier auf den Banner klicken, bestellen - fertig. Danke für Ihre Unterstützung !

Wenn Sie auf den hier gezeigten Amazonlink klicken gelangen Sie ganz normal auf die Webseite von Amazon.de. Es ist völlig egal welches Produkt Sie nun via Amazon kaufen, "in-motion.me" bekommt einen minimalen Betrag je Artikel gut geschrieben. Das wichtigste ist - für Sie entstehen keine Zusatzkosten !
Danke für Ihre Unterstützung !